Papierverarbeitung Bausch, Verarbeitung von Papier

Know How Transfer zwischen Politik und Mittelstand

Stephan Bausch, geschäftsführender Gesellschafter der Andreas Th. Bausch Papierverarbeitungs GmbH & Co KG aus Winsen/Luhe nahm im Mai 2007 am Know-how-Transfer des WJD teil. Er war zusammen mit ca. 170 weiteren Wirtschaftsjunioren zu Gast im Deutschen Bundestag, um mit Politikern aller Fraktionen über aktuelle politische Themen zu diskutieren. Im Rahmen des Projekts, von den Wirtschaftsjunioren Deutschland in diesem Jahr zum 13. Mal organisiert, war Stephan Bausch als Kurzzeit-Praktikant dem Büro der Abgeordneten Frau Dr. Thea Dückert, MdB, zugeordnet. Frau Dr. Dückert ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen, ordentliches Mitglied im Ausschuß für Wirtschaft und Technologie, sowie stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuß. So konnte Stephan Bausch an zahlreichen Sitzungen der entsprechenden Arbeitskreise, den Ausschuß-Sitzungen, einer Fraktionssitzung der Grünen und an Bundestagssitzungen teilnehmen, um sich so über die allgemeine wie auch die parteispezifische Behandlung politischer Fragen zu informieren.

 

Zudem ist ein interessanter Dialog und Erfahrungsaustausch mit zahlreichen weiteren politischen Persönlichkeiten aller Parteien, sowie wissenschaftlichen Experten entstanden, die von den Wirtschaftsjunioren zur Mittelstandspolitik und zu den aktuellen politischen Themen befragt wurden.

 

knowhow-trans-stb               
mit Herrn Franz Müntefering, Ex-Vizekanzler und Arbeitsminister, sowie 2 weiteren Wirtschaftsjunioren aus dem Kammerbezirk Lüneburg
knowhow-trans-stb2   mit Frau Dr. Thea Dückert, MdB, stellv. Fraktionsvorsitzende B.90/Die Grünen im Restaurant des Plenums 
knowhow-trans-stb3   mit Herrn Dr. Guido Westerwelle, MdB, Bundesvorsitzender der FDP nach einer offenen Diskussion über die Mittelstandspolitik
knowhow-trans-stb4   mit Frau Renate Künast, MdB, Vors. der Fraktion Bündnis90/Die Grünen nach der Fraktionssitzung im Bundestag

 

Insgesamt nahmen rund 170 Wirtschaftsjunioren und Bundestagsabgeordnete an dem Programm teil. Der Know-how-Transfer hat dazu beigetragen, das gegenseitige Verständnis zwischen Politik und Wirtschaft zu verbessern. Im Gegenzug wurden die teilnehmenden Abgeordneten eingeladen, sich die Unternehmen ihrer „Praktikanten“ anzuschauen und dadurch Informationen aus erster Hand über die aktuelle Situation und unternehmensspezifische Probleme des Mittelstandes zu erhalten. Frau Dr. Dückert, selbst aus Niedersachsen (Oldenburg), zeigte Interesse an dem Konzept einer bonusorientierten und somit leistungsgerechten Vergütungskomponente für die Mitarbeiter im Hause Andreas Th. Bausch GmbH & Co KG.

 

Inhaltlich stand neben allen aktuellen Wirtschaftsthemen das Jahresthema der Wirtschaftsjunioren „Corporate Social Responsibility“ im Mittelpunkt. Ziel war es, die Politiker auf das vielfältige gesellschaftliche Engagement von Unternehmen aufmerksam zu machen und damit auch dazu beizutragen, das Unternehmerbild in Deutschland zu verbessern. Dazu haben die Wirtschaftsjunioren Deutschland einen Preis vorgestellt, der deutschlandweit ausgeschrieben wurde und mit dem das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen ausgezeichnet werden soll.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland bilden mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten Verband von Unternehmern und jungen Führungskräften. Bundesweit verantworten die Wirtschaftsjunioren bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Der Bundesverband WJD ist seit 1958 Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).

Weitere Informationen finden Sie unter www.wjd.de

VERARBEITUNG • HANDEL • DRUCK • PROJEKTE

deutsch   englisch